Versicherungspolice nicht erhalten oder verloren – was tun?


Was muss man tun, wenn man die Versicherungspolice nicht erhalten oder verloren hat? Informationen über die Wichtigkeit der Police und wie man den Erhalt eines neuen Schriftstücks organisiert.

Jetzt die beste PKV finden
kostenloser und unverbindlicher Vergleich

  • über 300 Tarife vergleichen
  • erstklassige Leistungen sichern
  • bis 2.500 € pro Jahr sparen
  • kostenlos und unverbindlich
  • unabhängig und individuell
  • werbefrei und qualitätsgeprüft


Warum der Versicherungsschein so wichtig ist

Die Versicherungspolice oder auch Versicherungsschein ist die schriftliche Vertragsbestätigung des Versicherers für die abgeschlossene Versicherung. Es handelt sich rechtlich um eine Urkunde und ist ein wichtiges Dokument zum Nachweis über einen bestehenden Vertrag.
Ohne dieses Schriftstück kann der Versicherungsnehmer im Schadensfall seine Rechte gegenüber der Versicherungsgesellschaft geltend machen. Im Versicherungsschein sind die wichtigsten Vertragsbedingungen und der Leistungsumfang für den abgeschlossenen Versicherungsschutz definiert.

Versicherungsunterlagen
© PeJo / Fotolia
Der Versicherungsschein ist aber nicht nur im Schadensfall wichtig, sondern kann auch von Dritten zur Vorlage angefordert werden. Beispielsweise werden Baufinanzierungen nur genehmigt, wenn für die entsprechende Immobilie eine Feuerversicherung besteht. Dies kann der Darlehensnehmer mit der Versicherungspolice nachweisen.

Was bei Verlust oder Nichterhalt tun?

Hat man keinen Versicherungsschein erhalten oder ist er verloren gegangen, sollte man eine Verlusterklärung abgeben. Am besten fragt man beim Versicherer nach, ob es dafür ein Formular gibt oder ob die Verlusterklärung formlos gestellt werden kann. Der Versicherer ist zur Ausstellung einer Ersatzpolice verpflichtet.

Kann man im Schadensfall oder beim Ablauf des Versicherungsvertrages keine Versicherungspolice vorlegen, so ist der Versicherer nicht zur Leistung verpflichtet. Der Versicherungsnehmer kann dann sein Recht nur noch mittels eines im Aufgebotsverfahren erwirkten Ausschlussurteils gegenüber der Versicherungsgesellschaft geltend machen.

Bei den meisten Versicherungsgesellschaften kann man sich eine sogenannte Verlusterklärung zuschicken lassen. Der Versicherungsnehmer schickt sie unterzeichnet zurück und erhält in der Regel innerhalb von zwei bis sechzig Tagen eine beglaubigte Zweitschrift.

Lesetipp:  Privat versichern: ja oder nein? Vorteile und Nachteile

Beachten sollte man auch, dass Verbraucher Schäden unverzüglich ihrer Versicherung mitteilen müssen. Dies gilt nach einem Urteil des Amtsgerichts München (AZ: 244 C 26368/09) auch, wenn der Antrag für den Versicherungsvertrag zwar dem Versicherer schon vorliegt, aber die Versicherungspolice dem Versicherungsnehmer noch nicht zugeschickt wurde. Der Versicherte kann seinen Anspruch auf Schadenersatz verlieren, wenn er seinen Schaden nicht umgehend mündlich oder telefonisch der Versicherung mitteilt.