Unfallversicherung und Krankenversicherung: Der Unterschied


Sowohl die Unfallversicherung, als auch die Krankenversicherung kümmert sich um das gesundheitliche Wohnbefinden des Versicherungsnehmers. Dabei ist der genau Unterschied der Leistungen vielen Menschen nicht eindeutig klar.Wir zeigen Ihnen wann welche Versicherung einspringt.

Mann denkt
© bounlow-pic / Fotolia

Wann zahlt die Unfallversicherung?

Die Unfallversicherung kommt wie der Name schon sagt ausschließlich für körperliche Schäden auf, die einen Unfall als Ursache haben. Der Begriff „Unfall“ ist dabei durch die Versicherungen relativ eindeutig definiert. Es handelt sich dabei um ein plötzliches und von außen auf den Körper einwirkendes Ereignis, wodurch die betreffende Person einen dauerhaften gesundheitlichen Schaden erleidet. Wichtig ist zudem, dass der Unfall unfreiwillig eintritt.

Je nach Versicherungsbedingungen sind bestimmte Gefahren vom Versicherungsschutz ausgeschlossen oder werden nur gegen einen Risikozuschlag versichert. Hierzu gehören beispielsweise als gefährlich eingestufte Hobbys wie Fallschirmspringen, Drachenfliegen oder Autorennen. Dazu gibt es je nach Anbieter noch weitere Ausschlüsse wie Unfälle aufgrund von Bewusstseinsstörungen oder nach einem Herzinfarkt bzw. Schlaganfall.

Die Leistungen

Welche Leistungen bei einem Unfall genau erbracht werden, hängt immer vom gewählten Tarif und dem Anbieter ab. Diese werden in den jeweiligen Vertragsbedingungen des Versicherers genau aufgelistet. Die Höhe der gewährten Leistungen richtet sich immer nach dem Grad der durch den Unfall entstandenen Invalidität.

Überblick:

  • eine lebenslange Rente
  • einmalige Zahlung nach Grad der Invalidität
  • Todesfallleistung
  • Krankenhaustagegeld bzw. Genesungsgeld
  • kosmetische Operationen
  • Übergangsleistung bis zur vollständigen Zahlung

Wann zahlt die Krankenversicherung?

Bei der Krankenversicherung muss unterschieden werden ob es sich um einer gesetzliche oder private Versicherung handelt. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen Kosten, die zum großen Teil durch den Gesetzgeber festgelegt sind. Im Gegenzug dazu kann der Versicherungsnehmer bei den privaten Krankenkassen den Versicherungsschutz weitestgehend selbst bestimmen.

Lesetipp:  Die PKV Tarife der Signal Iduna im Überblick

Vom Grundsatz her übernehmen die Krankenkassen nur solche Kosten, die während einer Behandlung entstehen. Hierzu gehören neben ärztlichen Leistungen auch Aufwendungen für Medikamente. Warum eine Behandlung erforderlich ist, dabei völlig unerheblich. Dies kann sowohl eine körperliche oder seelische Erkrankung wie auch ein Unfall sein.

Die Leistungen

Was die möglichen Leistungen betrifft, kann es zu Unterschieden zwischen den einzelnen Krankenkassen kommen. In der gesetzlichen Krankenversicherung sind diese nur sehr minimal. Bei den Privatversicherungen können sich die abgesicherten Leistungen jedoch zum Teil deutlich unterscheiden.

Überblick:

  • Behandlungen beim Arzt oder Zahnarzt
  • Erstattung von Arzneimitteln
  • Krankentransporte
  • Rehamaßnahmen
  • Kuren

Wann kommt es zu Überschneidungen?

In einigen Fällen kann es vorkommen, dass sich die Leistungen der Krankenkassen mit denen einer Unfallversicherung überschneiden. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn nach einem Unfall kosmetische Operationen erforderlich werden. Diese werden bei medizinischer Notwendigkeit auch von den meisten Krankenkassen übernommen. Auch an eine Behandlung anstehende Rehamaßnahmen werden in der Regel durch die Krankenversicherung übernommen. Sind diese Folge eines Unfalls, kommt bei entsprechender Absicherung auch die Unfallversicherung hierfür auf. Weitere Überschneidungen kann es bei der Zahlung eines Krankentagegeldes geben, dass von beiden Versicherungsformen angeboten wird.

Zusammenfassung

Die Leistungen einer Unfallversicherung setzen zumeist dann ein, wenn die der Krankenversicherung beendet sind. Dazu sind diese auf die bleibenden gesundheitlichen Folgen nach einem Unfall begrenzt.

Während die Krankenversicherungen in Deutschland zu den Pflichtversicherungen gehören, kann eine private Unfallversicherung auf freiwilliger Basis abgeschlossen werden.