Private Zahnzusatzversicherung: sinnvoll? Kosten und Leistungen


Ein strahlend, weißes Lächeln ist doch etwas, wovon jeder insgeheim träumt. Damit dieser Traum nicht platzt bieten immer mehr Institutionen eine Private Zahnzusatzversicherung an. Stellt sich nun die Frage: Ist diese sinnvoll? Und welche Kosten und Leistungen kann ich bei dieser Zusatzabsicherung erwarten?

Warum es überhaupt diese Versicherung gibt

gesunde Zähne
© Kzenon / Fotolia

Um die Frage annähernd zu beantworten, muss zunächst erklärt werden, dass eine solche Zahnzusatzversicherung nur für die gesetzlich Versicherten in Frage kommt. Denn hier liegt der Hund begraben, wenn man es einmal so deutlich sagen darf.
In der gesetzlichen Krankenversicherung sind lediglich medizinisch notwendige Behandlungen inbegriffen, die zum Teil selbstverständlich auch noch vom Patienten zu tragen sind. Jedoch legen immer mehr Menschen auch auf die Optik des Gebisses einen gesteigerten Wert. Ästhetik hat einen sehr hohen Stellenwert erreicht. Wenn es allerdings darum geht, dass es auch noch schön aussehen soll, dann explodieren die Kosten regelrecht und es ist nicht selten, dass ein gesamtes Monatsgehalt dafür verwendet werden muss, um das Gebiss zu bekommen, was einem vorschwebt. Das kann und möchte sich keiner wirklich leisten.

Diese Lücke also, zwischen medizinisch notwendig und ästhetisch schön schließt eine private Zahnzusatzversicherung. Natürlich ist die Zusatzversicherung auch dafür da, anfallende Kosten für medizinisch notwendige Eingriffe spürbar zu reduzieren.

Ein Beispiel verdeutlicht diesen Zusammenhang kurz.

Zähne können teuer werden (Beispielrechnung)

Grundlegend muss hier kurz erwähnt werden, dass die gesetzliche Krankenversicherung nur 60% der Kosten übernimmt, wenn der Patient wenigstens einmal im Jahr zur Vorsorgeuntersuchung bei seinem Zahnarzt war und sein Bonusheft mindestens fünf Jahre lückenlos geführt hat.

Möchten Sie einen Backenzahn behandeln, so übernimmt die Krankenkasse lediglich Kosten in Höhe von 140 Euro für eine Metallgusskrone. Entscheiden Sie sich allerdings für eine schneeweiße Keramikkrone, so kostet diese gleich mal 500 Euro. Die Differenz zum Anteil der Kostenübernahme der Kasse zahlen Sie. Es spricht also einiges dafür, eine zusätzliche Zahnversicherung abzuschließen.

Welche Leistungen erbringt eine private Zahnzusatzversicherung?

Zunächst sollten Sie wissen, dass Sie lieber zu früh, als zu spät an eine Zahnzusatzversicherung denken sollten.

Bei einigen Versicherungen ist es schon vorgekommen, dass eine Wartefrist von bis zu acht Monaten eingehalten werden musste, ehe eine erste Rechnung eingereicht werden durfte. Das heißt konkret, wenn Sie die Versicherung abgeschlossen haben und in den ersten acht Monaten eine kostspielige Behandlung bei ihrem Zahnarzt vornehmen, kommt die Versicherung noch nicht für die Kosten auf. Ausnahme stellen lediglich Eingriffe dar, die aufgrund eines Unfalls vorgenommen werden müssen.

Bedenken Sie auch, dass einige Versicherungen einen Abschluss ablehnen dürfen, sollte festgestellt werden, dass Sie schon länger Probleme mit ihren Zähnen haben und Sie bereits über einen längeren Zeitraum in Behandlung sind.
Deutlicher gesagt: Sie haben ein sehr schlechtes Gebiss, dann bekommen Sie auch keine Zahnzusatzversicherung! Denn die Versicherung prüft die Angaben, die Sie im Antrag gemacht haben.

Lesetipp:  Krankengeld: Krankenkasse zahlt nicht trotz Krankschreibung - was tun?

Diese Leistungen sollte auf jeden Fall erbracht werden

  1. Zahnersatz und auch die Versorgung mit Implantaten
  2. Inlays, welche aus Gold oder Keramik gefertigt sind
  3. Verblendung von Brücken und Kronen mittels Keramik
  4. Mindestens 50% der entstehenden Kosten sollten von der Zusatzversicherung übernommen werden
  5. Die Versicherung sollten auch dann zahlen, wenn sich per neuen Gesetz die Vorgaben für die gesetzlichen Krankenversicherung ändern.
  6. Mitversicherung für den Knochenaufbau bei der Verwendung von Implantaten
  7. Kostenübernahme der Prophylaxe, wie beispielsweise ein professionelle Zahnreinigung, Kunststofffüllungen und Wurzelbehandlungen.

Beachten Sie bitte vor dem Vertragsabschluss, dass diese ihren Ansprüchen und Vorstellungen gerecht werden muss. Daher ist ein Vergleich der einzelnen Leistungen und Kosten unter den privaten Zahnzusatzversicherungen sehr sinnvoll, wenn nicht sogar sehr zu empfehlen. Nicht umsonst haben Sie die Qual der Wahl. Die Kosten und Leistungen der einzelnen Versicherungen variieren sehr stark.

Damit Sie eine erste Vorstellung davon erhalten, welche Kosten auf Sie zukommen können, wird hier nun kurz ein Beispiel anhand der ERGO Direkt mit einem Basispaket und ein Premiumpaket vorgestellt, für einen Versicherten mit dem Geburtsjahr 1970:

A Basispaket für nur 9,90 Euro im Monat

Folgende Leistungen erhalten Sie dafür:
1. Verdopplung des Festzuschusses der Krankenkasse
2. 50 Euro Erstattung für Prophylaxe Maßnahmen
3. 100 Prozent der Kostenübernahme bei Inlays und Onlays

B Premium Paket für 39,90 Euro im Monat

Folgende Leistungen erhalten Sie dafür:
1. 90 Prozent Kostenerstattung für Implantate und Zahnersatz
2. 100 Prozent Kostenerstattung für Prophylaxemaßnahmen, sowie Inlays und Onlays

Dieses Beispiel verdeutlicht, wie unterschiedlich die Kosten und auch Leistungen ausfallen. Sie sollten zudem bedenken, dass die Beiträge abhängig sind vom Geburtsjahr. Je jünger Sie sind, um so günstiger werden die Beiträge bei nahezu gleicher Leistung.

Fallbeispiele: Wann sinnvoll? Wann eher nicht?

Fallbeispiel für Herrn P. Schmidt
Herr Schmidt ist in den vergangen Jahren regelmäßig zum Zahnarzt gegangen und hat das Bonusheft ordnungsgemäß geführt. Hin und wieder mussten Füllungen gesetzt werden und kleinere Behandlungen waren von Nöten.

Herr Schmidt muss allerdings davon ausgehen, dass in Zukunft auch weitere Behandlungen auf ihn zukommen werden. Es ist möglich, dass Implantate gesetzt werden müssen. Wenn Herr Schmidt keine Zahnzusatzversicherung hat, dann muss er rund 80% der entstehenden Kosten übernehmen. Diese Summe beläuft sich in der Regel auf rund 1.500 Euro. Eine Zahnzusatzversicherung reduziert diese finanzielle Belastung spürbar.

Fallbeispiel für Herrn K. Schulz
Auch Herr Schulz ist regelmäßig bei seinem Zahnarzt und auch hier wurde das Bonusheft ordnungsgemäß geführt. Herr Schulz hat bislang nur eine Füllung und sonst noch nie Probleme mit den Zähnen gehabt. Auch innerhalb der Familie sind keine Fälle bekannt, dass aufwendige Zahnbehandlungen notwendig waren. Für Herrn Schulz ist eine private Zahnzusatzversicherung daher nicht unbedingt erforderlich oder gar sinnvoll. Die monatlichen Beiträge kann Herr Schulz für sich ansparen und im Fall aller Fälle eine Behandlung selber zahlen.