Warum ein private Unfallversicherung für Arbeitnehmer sinnvoll ist


Der Schutz und Nutzen einer privaten Unfallversicherung fängt dort an, wo die gesetzliche Absicherung endet: im Privatleben. Deshalb ist einzusätzlicher Versicherungsschutz auch für Arbeitnehmer absolut sinnvoll und zu empfehlen.

Ihre gesetzlichen Leistungen: „…sehr dürftig“

Rund 77% Prozent aller Unfälle passieren in der Freizeit. Und gerade dies ist der springende Punkt. Die gesetzliche Unfallversicherung schützt zwar Arbeitgeber, Schüler und ehrenamtlich tätige Personen. Der Schutz bezieht sich dabei jedoch nur auf den direkten Hin- und Rückweg zur oder von der Arbeit. Wege-, aber auch Arbeitsunfälle sind von der gesetzlichen Versicherung also abgedeckt – aber entsprechend nur dann, wenn Sie sich direkt auf dem Nachhauseweg befinden, oder Ihre Arbeitstätte aufsuchen.

Sollten Sie jedoch auf dem Weg von der Arbeit beim Bäcker noch kurz ein paar Brötchen für das Abendbrot kaufen wollen, und dabei passiert ein Unfall, (Sie rutschen beispielsweise beim Betreten des Geschäftes aus und fallen unglücklich hin), dann ist von der gesetzlichen Seite her kein Deckungsschutz gegeben. In solchen Fällen tritt nur eine private Unfallversicherung für die Schäden und die Folgen eines Unglücks ein.

Mann Arm gebrochen
© CandyBox Images / Fotolia

Angesichts des oben genannten Prozentsatzes der Freizeitunfälle, ist eine private Absicherung schon fast ein Muss. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass fast 30 Millionen Menschen in Deutschland auf die Leistungen einer privaten Unfallvorsorge vertrauen. Denn alle Unglücksfälle, die im Haushalt, in der Freizeit, beim Sport, während des Einkaufens und auch bei privaten Fahrten oder Unternehmungen, gleich welcher Art, passieren, können nicht nur gesundheitlich folgenreich sein, sondern ein tiefes Loch ins Portemonnaie reißen, bis hin zum finanziellen Bankrott!


Das bietet Ihnen eine private Absicherung

Vor allem dann, wenn Sie Arbeitnehmer sind, und die Gefahr besteht, dass Sie nach einem Unfall Ihrer Tätigkeit nicht mehr nachgehen können, ist, um es einmal ganz pauschal zu sagen, eine private Unfallversicherung unabdingbar. Das trifft umso mehr zu, wenn Sie eine Familie haben.

Die Leistungen im Einzelnen

  • Invaliditätsleistungen
  • Todesfallleistungen
  • Übergangsleistungen
  • Unfallrente
  • Unfall-Krankentagegeld
  • Unfall-Krankenhaustagegeld
  • Bergungskosten
  • Kosmetische Operationen
  • Kurkostenbeihilfe
  • Optionale, weitere Absicherungen

Die verschiedenen Leistungsarten sollen an dieser Stelle einmal kurz erklärt werden:
Sollte es innerhalb eines Jahres nach einem Unfall dauerhaft zu einer geistigen oder körperlichen Beeinträchtigung kommen, zahlt die Versicherungsgesellschaft Ihnen eine Invaliditätssumme. Die Höhe der Auszahlung, also die Leistung, bemisst sich nach dem Grad der Invalidität, die anhand der so genannten „Gliedertaxe“ berechnet wird. Die Invalidität ist von einem Arzt innerhalb von 15 Monaten festzustellen und muss der Versicherung gemeldet werden.

Verstirbt der Versicherte innerhalb eines Jahres an den Unfallfolgen, so erhalten die Bezugsberechtigten die vereinbarte Todesfallsumme.

Da es in den meisten Fällen einem Arzt direkt nach einem Unfall nicht möglich ist, den genauen Invaliditätsgrad zu ermitteln, kann diese Zeit mit den so genannten „Übergangsleistungen“ überbrückt werden. Sie werden immer dann bezahlt, wenn sechs Monate nach dem Unfall eine körperliche und geistige Behinderung von mehr als fünfzig Prozent gegeben ist.

Lesetipp:  Unfallversicherung und Krankenversicherung: Der Unterschied

Ein ganz wichtiger Baustein zur Absicherung gerade für den Arbeitnehmer und, gegebenenfalls seiner Familie, ist die Unfallrente. Damit kann der zukünftige Verlust des Einkommens aufgefangen werden, die Belastungen der Kosten, die auf Grund eines Unfalls entstehen, kompensiert, und die Schaffung eines finanziellen Polsters ermöglicht werden. Gerade bei diesem Leistungsmodul wird ersichtlich, dass die ganze Familie Vorsorge treffen sollte. Vor allem bei Kindern, bei denen die erhöhte Unfallgefahr gegeben ist, ist die Absicherung einer Unfallrente ausnehmend wichtig, damit eventuelle nötige, lebenslange Zahlungen sicher gestellt sind.

Die Krankentagegeld-Versicherung ist eher für Selbständige wichtig, die im Fall eines Krankenhausaufenthalts keine Einkünfte haben. Bei der Krankenhaustagegeld-Versicherung zahlt die Versicherungsgesellschaft für jeden Kalendertag, den der Versicherte wegen des Unfalls im Krankenhaus verbringen muss.

Bergungskosten, die immer dann anfallen, wenn Rettungs-, Such- oder Bergungseinsätze erforderlich werden, sind in den meisten Tarifen beitragsfrei mit enthalten.

Auch kosmetische Operationen, die auf Grund eines Unfalls nötig sind, sowie Zuschüsse für eine notwendige Kur, sind ebenfalls wichtige Leistungen einer privaten Vorsorge.

Der Punkt „optionale, weitere Absicherungen“ umfasst zusätzlichen Schutz bei Infektionen, Gesundheitsschäden durch Erfrieren, Strahlenunfälle sowie Gesundheitsschäden auf Grund von Nahrungsmittelvergiftung,Tauchunfälle sowie Vergiftungen, die durch Gase oder Dämpfe entstanden sind.

Das raten Ihnen die Experten

Ein ganz entscheidender Punkt ist die Summe, die Sie mit der Gesellschaft im Falle von bleibenden Schäden vereinbaren. Hier raten Experten zu einer Mindestsumme von 100.000 Euro. Auch der Abschluss so genannter „Progressionstarife“ ist empfehlenswert, da Sie dann im Fall einer hohen Invalidität viel mehr als nur die Versicherungssumme erhalten Die Ausgestaltung solcher Tarife sieht vor, dass die Leistungen mit der Schwere der Behinderung ansteigen. So erhalten Sie bei einer einhundert prozentigen Invalidität das drei- bis fünffache der vereinbarten Grundsumme.

Unser Fazit für Sie

Aus all den genannten Gründen ist die Absicherung durch eine private Unfallversicherung eine absolute Notwendigkeit, wenn Sie sich und/oder Ihre Familie umfassend schützen wollen. Dies ist nicht nur dann der Fall, wenn Sie Arbeitnehmer sind. Auch Ihre Familie kann auf einen solchen Schutz nicht verzichten.
Natürlich gibt es Familenunfallvesicherungen, die in einem Paket Schutz für die ganze Familie anbieten. Hier sollten Sie im Vorhinein jedoch sorgfältig die ausreichende Höhe der jeweiligen Leistungen prüfen. Einzel-Tarife sind zwar oft teurer, aber dafür leistungsstärker im Versicherungsfall.