Private Pflegeversicherung für Soldaten (auf Zeit) sinnvoll?

Ja! Gerade für Soldaten auf Zeit ist die Absicherung durch eine private Pflegeversicherung nicht nur sinnvoll, sondern auch vorgeschrieben. Sollte keine Versicherung vorliegen droht Ihnen eine Strafe für eine Ordnungswidrigkeit von bis zu 2.500 Euro. Diese Artikel zeigt Ihnen die Grundlagen für eine richtige Vorsorge.

PKV Testsieger 05/2020
Kostenloser Vergleich für Private Krankenversicherungen

  • Top-Tarife & Testsieger finden
  • erstklassige Leistungen sichern
  • monatliche Beiträge reduzieren
  • kostenlos und unverbindlich
  • unabhängig und individuell
  • werbefrei und qualitätsgeprüft


Eine Sonderstellung unter den Berufsguppen

Die Pflegeversicherung gehört in Deutschland zu den Pflichtversicherungen und bildet neben der gesetzlichen Kranken-, Unfall-, Renten- und Arbeitslosenversicherung, die fünfte Säule der Sozialversicherung. Daraus ergibt sich, dass jeder deutsche Staatsbürger pflegeversichert sein muss. Bei Arbeitern und Angestellten erfolgt dies über die Sozialversicherung. Selbstständige und Beamte sind häufig in einer privaten Krankenversicherung.

Der Soldat auf Zeit besitzt dagegen eine Sonderstellung. Er zählt weder zu den Angestellten noch zu den Selbstständigen. Zudem ist er auch kein Beamter und er zahlt auch keinerlei Sozialversicherungsbeiträge. Aus diesem Grund sind Sie als Zeitsoldat verpflichtet, selbst für den Fall einer Pflegebedürftigkeit vorzusorgen.

Warum nicht nur sinnvoll, sondern notwendig

Soldat Bundeswehr
© benjaminnolte / Fotolia

Wie bereits erwähnt, zählen Zeitsoldaten nicht als Beamte. Bei einer längeren Dienstunfähigkeit aufgrund einer Erkrankung oder eines Unfalls werden sie aus der Bundeswehr entlassen.

Kommt es zu einer Entlassung, werden Sie zwar bzgl. der gesetzlichen Rentenversicherung durch die Bundeswehr nachversichert, die im Rahmen einer Pflegebedürftigkeit gestiegenen Lebenshaltungskosten werden jedoch nicht übernommen. Deshalb ist eine private Pflegeversicherung sehr wichtig. Diese übernimmt im Rahmen der festgelegten Leistungen die im Pflegefall anfallenden Mehrkosten.


Privat oder gesetzlich: Einblick in die Möglichkeiten

Die Pflegeabsicherung wird als Zweig der Sozialversicherung entweder als private oder als soziale Variante angeboten. Für die soziale Absicherung ist die bei den gesetzlichen Krankenkassen eingerichtete Pflegekasse zuständig. Die Träger der privaten Pflegeversicherungen sind die privaten Krankenversicherungen. Nun stellt sich natürlich die Frage, bei welcher Kasse Sie eine Versicherung abschließen müssen. Hierbei zählt immer der Grundsatz, Pflegeversicherung folgt Krankenversicherung. Damit soll sichergestellt werden, dass die Absicherung des Risikos von Krankheit und Pflege von derselben Stelle aus erfolgt.

Lesetipp:  Die PKV Tarife der Signal Iduna im Überblick

Für Soldaten auf Zeit ergeben sich daraus folgende Möglichkeiten:

  • wird die Mitgliedschaft bei der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig fortgesetzt, dann besteht eine Versicherungspflicht bei der jeweiligen gesetzlichen Krankenkasse
  • Soldaten die eine Ruhens- oder Anwartschaftsversicherung bei einer privaten Krankenversicherung haben, sind zum Abschluss- bzw. zur Aufrechterhaltung einer privaten Plegeversicherung verpflichtet
  • bei einer fehlenden Krankenversicherung besteht die Versicherungspflicht bei einer gesetzlichen Krankenkasse

Nach Beendigung der Dienstzeit

Nach Beendigung der Dienstzeit hängt die Frage nach der Pflegeversicherung vom dann geltenden Beschäftigungsverhältnis ab. Wenn Sie eine versicherungspflichtige Beschäftigung aufnehmen oder aus anderem Grund wie beispielsweise Arbeitslosigkeit eine Versicherungspflicht besteht, dann werden Sie automatisch in der bei der entsprechenden gesetzlichen Krankenkasse versichert. Bei Übergangsgebührnissen ohne versicherungspflichtige Beschäftigung bleibt die bereits während der Dienstzeit vorhanden Versicherung bestehen.

Was Sie beachten müssen

Zunächst einmal ist es wichtig, dass Sie sich zeitnah nach der Ernennung als ein Soldat auf Zeit um den Abschluss einer (privaten) Pflegeversicherung kümmern. Dadurch entgehen Sie einem möglichen Bußgeld und Sie verhindern zudem, dass es später zu hohen Nachzahlungen kommt. Nach dem Versicherungsabschluss müssen Sie bei der Bundeswehr einen entsprechenden Nachweis vorlegen. Geben Sie hierzu einfach eine Kopie der Versicherungspolice bei Ihrem Personalbearbeiter oder beim Kompaniefeldwebel ab. Die Kopie wird dann entsprechend in Ihrer Personalakte abgelegt.

Den richtigen Versicherer finden

Als Soldat benötigen Sie einen Tarif, der genau auf ihren Sonderstatus zugeschnitten ist. Dieser wird jedoch nicht von allen Versicherungsgesellschaften angeboten. Holen Sie sich dabei am besten die Angebote von mehreren Anbietern ein.

Tipp: Für den Fall, dass Sie keine passende Versicherung finden, lohnt eine Nachfrage bei Ihrem Vorgesetzten. In der Regel können diese den Kontakt zu einem infrage kommenden Anbieter herstellen.