Lebensversicherung Auszahlung: Steuer und Sozialversicherung

Lebensversicherungen stehen bei den Deutschen hoch im Kurs. Doch was passiert eigentlich bei der Auszahlung der Versicherung? Sind Abgaben zu zahlen? Und falls ja: Wie hoch sind die Steuern und Abgabe an die Sozialversicherung?

Generell: Steuern und Sozialabgaben nur auf kapitalgedeckte Lebensversicherungen
Grundsätzlich gilt, dass Sie auf Risikolebensversicherungen keine Steuern und Beiträge zur Sozialversicherung zahlen müssen. Es handelt sich schließlich um einen Todesfallschutz. Sollte es zur Auszahlung an Begünstigte bekommen, wird die Risikolebensversicherung für jene wie eine kapitalgedeckte Lebensversicherung behandelt. Wenn sie überhaupt anfallen, so sind Steuern und Sozialabgaben nur auf kapitalgedeckte Lebensversicherungen zu zahlen.

Lediglich die Rendite muss versteuert werden

Finanzamt Abgaben
© stockWERK / Fotolia

Steuern sind nicht auf den kompletten Auszahlungsbetrag zu bezahlen, sondern nur auf die Erträge – also den Gewinn. Sie berechnen den Ertrag, indem Sie vom Auszahlungsbetrag Ihre summierten Einzahlungen abziehen. Es wird in der Regel eine einmalige Abgabe fällig. Wird die Versicherung jedoch als Leibrente ausgezahlt, wird auf die Erträge die Einkommensteuer fällig. Hier lohnt es sich allerdings, den jährlichen Steuerfreibetrag im Auge zu behalten. In aller Regel übersteigen die Erträge diesen nicht.

Sollten Steuern fällig werden, richtet sich deren Höhe nach Ihrem Alter. Sind Sie 65 und älter, beträgt der Steuersatz 18%. Gehen Sie bereits mit 55 in Rente, liegt der Steuersatz bei 26%. Zwischen 55 und 65 sinkt er gleichmäßig mit jedem Lebensjahr ab.

Abgaben zur Sozialversicherung entfallen fast immer

Sozialabgaben werden nur in einem einzigen Fall bei der Auszahlung von Lebensversicherungen fällig – wenn die Police Teil einer betrieblichen Altersvorsorge war und damit in einer direkten Verbindung mit dem Gehalt stand. In allen anderen Fällen müssen Sie sich nicht um etwaige Sozialabgaben sorgen.

Auszahlungen können steuerfrei sein

Lebensversicherungen können steuerfrei sein, wenn sie vor dem 1. Januar 2005 abgeschlossen wurden. Die Police muss zudem mindestens eine Laufzeit von 12 Jahren gehabt haben. Sie müssen überdies wenigstens für fünf Jahre Beiträge gezahlt haben. Überdies muss der gesamte Betrag auf einmal ausgezahlt werden. Wird eine der Bedingungen bei einer vor dem Stichtag abgeschlossenen Police nicht erfüllt, wird der gesamte Ertrag versteuert. Die Abgeltungssteuer in Höhe von 25% wird fällig.

In diesen Fällen müssen Sie nur die Hälfte versteuern

Wenn Sie alle obigen Bedingungen für eine steuerfreie Auszahlung der Lebensversicherung erfüllt haben, aber die Police nach dem Stichtag des 1. Januars 2005 abgeschlossen haben, so wird die Hälfte des Ertrags versteuert. Auch hier greift die Abgeltungssteuer.

Grundsätzlich müssen Sie auch dann nur die Hälfte des Ertrags versteuern, wenn die Auszahlung komplett erfolgt, die Versicherung nach Vollendung des 60. Lebensjahrs ausgezahlt wird (bei Verträgen ab 2012 nach Vollendung des 62. Lebensjahrs) und der Todesfallschutz wenigstens 50% der Beitragssumme erreicht. Die letzte Regelung gilt nur für Verträge, die nach 31. März 2009 abgeschlossen wurden.